Dienstag, 27. März 2012

Immer noch am Fusse der Anden

Neuquén - Aguas Caliente - San Rafael - Mendoza



Seit 6 Monaten sind wir nun unterwegs. Noch nie waren wir zuvor länger als 4 Monate von zu Hause weg. Deshalb wussten wir nicht, wie wir mit (a)Heimweh, (b)Unannehmlichkeiten oder (c)der Enge im Cämperli umgehen werden oder können.
a)                 Das Heimweh plagt uns nicht, aber wir sind in Gedanken doch viel in der Schweiz. Deshalb freuen uns alle e-Mail-Kontakte extrem.
b)                Unannehmlichkeiten sind uns noch keine wesentlichen begegnet – die paar Mücken, die Hitze, der allgegenwärtige Staub gehören zur Reise und sind nicht unter Unannehmlichkeiten abzubuchen. Wir sind verschont von Krankheit – es geht uns gesundheitlich sehr gut. Unangenehm ist es, wenn ich eine Pechsträhne im Jassen habe und Lukas sein Gewinnen seinem Können zuschreibt!
c)                 Eng würde es im Womo, wenn dicke Luft herrschen würde – diese blasen wir aber jeweils sofort mit dem Ventilator heraus. Wir sind fast immer entspannt und somit ist Enge kein Thema!

So sind die 6 Monate für uns ein Grund zum Feiern, weil wir weiterhin die Möglichkeit haben, ohne die sonst übliche Zeitguillotine zu reisen. Wie viel Prozent der Weltbevölkerung hat dieses Privileg?

Kein leerer Käfig, sondern "ein Vogel in Freiheit"
Wir seien jetzt endlich weiter nordwärts gefahren? Irrtum! Nach unserem „Abstecher“ nach Buenos Aires sind wir wieder am Fuss der Anden und kommen hier kaum vom Fleck – weil’s eben so viele reizvolle, interessante Flecken gibt.
Der Vulkan Mahuida thront über dem Lago Aluminé und will bestiegen sein. Weit und steil geht’s bergauf – klar, dass wir ein Stück weit das Auto raufquälen. Noch heute dankt Lukas dem Herrgott, dass er frühzeitig das Auto parkte! Denn die Piste wird so unsäglich steil, dass die Räder kaum mehr gegriffen und/oder der Motor überfordert gewesen wäre. Wenden hätte mit allergrösster Wahrscheinlichkeit  das Kippen des Autos zur Folge gehabt... Das Aufsteigen zu Fuss, also das Training am frühen Morgen wird belohnt mit einem fantastischen Blick über den See. Dieser erinnert an den Vierwaldstättersee: Hügel, Insel, Buchten. Umschliessend streckt er seine Arme in alle Richtungen aus.

Aussicht vom Mahuida                    
                                        
Wir befinden uns in der Region der ehemaligen Indianer, der Mapuche. Für diesen Volksstamm ist es absolut tabu, eine Araukarie zu fällen – abgesehen davon sind diese geschützt. So hat es ganze Wälder von diesen über  1000jährigen Bäumen. Sie faszinieren uns wegen ihren so verschiedenen Formen, ihrem majestätischen Dastehen, ihrem Eigensinn, da zu wachsen, wo sie wollen – felsiger Grund hin oder her.
Die Mapuche halten Ziegen, welche je nach Rasse zur  Gewinnung von Wolle  oder zur Fleischproduktion dienen. Etwa 60'000 Tiere aus dieser Gegend enden jährlich auf dem Grillrost. Ziegenfleisch ist eine Delikatesse und somit relativ teuer: eine Mahlzeit im Restaurant kostet etwa 25 Fr. und wird wie ein Lamm-Asado zubereitet, d.h. das Geisslein wird am Stück und ausgebreitet über der Glut während Stunden langsam gebraten.

Lecker, lecker wird's

Riesige Basaltsäulen und –gebilde überraschen  und begeistern uns. Hat da einmal ein Riese seine Kinder mit Bauchlötzli spielen lassen?

Imposant; gleich purzeln die Bauklötzli runter
Wir folgen etwa 300 km  der Ruta 40. Das ist die legendenumwobene Strasse, die vom Süden Argentiniens mehr oder weniger am Fuss der Anden bis zur Grenze Boliviens führt. Sie ist jetzt teilweise asphaltiert, teilweise am asphaltiert werden (das sind die schlimmsten Abschnitte, vorbereitet wird man mit der Tafel „Desvio“ = Umleitung), und zu einem grossen Teil ist sie noch Staubpiste.

Gut, dass wir gewarnt werden, bevor wir
e n d l i c h auf Asphalt dahin gleiten können
    
Erneut fahren wir eine Stichstrasse in die Berge hinauf. Aguas Calientes mit Thermalquellen auf 2000 m Höhe ist unser Ziel. Eine abwechslungs- und steinreiche Piste führt über Canyons, vorbei an Felsen und Steinskulpturen in diese kleine Oase. In den Tälern verstecken sich kleine Estancien, umgeben von ein bisschen Grün, einigen Kühen, Ziegen- und Schafherden.



Hier handelt es sich nicht um  Meringues




Im Nichts steht eine Schule, wartend auf die Kinder der weitverstreuten Gehöfe. Bei den in der Nähe sprudelnden Geysiren (die einzigen in Argentinien) geniessen wir das gekochte Ei, baden im heissen und nicht minder sandigen Bach, entzücken uns über die vielen dampfenden Bächlein und verbringen die Nächte unter einem sagenhaften Sternenhimmel ohne Lichteinflüsse von irgendwoher.
Wellness für Lukas










Einmal mehr erleben wir Argentinier mit einer Herzlichkeit, die seinesgleichen sucht. Eine reisende Familie bietet uns völlig selbstverständlich selbstgemachte Teigwaren, Konfitüre und eingelegtes Gemüse an. Wir versuchen uns zu revanchieren mit einem schönen Apéro, echter Rösti und einer  grossen Toblerone (gekauft in Argentinien, hergestellt in der Schweiz!). Was hat die Familie am meisten gefreut? Die Papierservietten mit dem Schweizerkreuz! Diese heften sie vor der Weiterfahrt an ihre Frontscheibe und strahlen übers ganze Gesicht. (Erika sei’s gedankt, haben wir diese Servietten dabei!).


So schnell outet man sich als Schweizer-Fan!

Bereits beim Vorbereiten der Reise wussten wir, dass Gasauffüllen in Südamerika schwierig sein wird. Unsere Flaschenanschlüsse passen nicht, eine Flasche in Argentinien kaufen würde das Problem wohl in Argentinien, aber nicht für die anderen Ländern lösen. Wir klappern nun mit unserer Schweizerflasche alle uns bekannten Möglichkeiten zum Nachfüllen ab. So lernen wir Städtchen und Städte kennen. Garmin sei Dank finden wir sogar manchmal die Adressen und auch wieder zur Stadt hinaus. Und ein spanisches Vokabular fürs Gasgeschäft haben wir uns auch schon angeeignet.  Wegweiser anbringen ist ganz offensichtlich nicht die Lieblingsbeschäftigung der Südamerikaner – das Anbringen der unzähligen Kurvenwarntafeln und läppischen Verkehrsschilder scheint befriedigender zu sein. Nach vier Anläufen hat es nun aber in Mendoza geklappt. In einer Ferreteria  (Eisenwarenhandlung) mit allem erdenklichen Artikeln (Fleischwolf und Stirnlampe, Veloflickzeug, Thermoskanne,  nebst selbstverständlich allen möglichen Dichtungen, Federn, Schrauben...). Ein herrliches Geschäft mit einem Chef, der sich für 3.50 Fr. während über einer halben Stunde abmüht, damit die Touris wieder kochen können.

Langweilig wird’s uns entlang der Ruta 40 nie. Allerdings liegen die interessanten Orte höher in den Anden, 50 bis 150 km Richtung westlich dieser Strasse und auf Pisten erreichbar. Wir besuchen die Cueva de las Brujas (Hexenhöhle). Diese ist aus einem ehemaligen Meeresboden entstanden und somit findet man versteinerte Korallen und viele Fossilien in der Umgebung, die natürlich nicht zum Mitnehmen gedacht sind (strengstens verboten, was immer das in Argentinien auch heissen mag!)

Hätte ich so gerne mitgenommen

Das Highligth für Lukas war nicht die Höhle, sondern der Ford Falcon 500, Jg 1970, auf dem Parkplatz. Einen solchen fuhren wir während 3 Monaten 1978 in Australien. Das junge Argentinierpaar schwärmt von ihrem Auto, wie wir von unserem! Da braucht es kein langes Schürfen im Gehirn, um die Erinnerungen an die Australienreise wach zu rufen...

Hoch leben die Erinnerungen!

Die Jahreszeit drängt uns, Pläne für die Weiterfahrt zu machen. Wir planen nun, zügig in den Norden Argentiniens und anschliessend ostwärts zu den Iguazu-Fällen zu fahren. Vorher wollen wir prüfen, was an all den Horrornachrichten von verstopften Dieselfiltern, zugerusten Partikelfiltern und dramatischem Leistungsabfall von elektronisch gesteuerten Dieselmotoren wahr ist. Wir werden den höchsten Andenpass queren und über den zweithöchsten wieder nach Argentinien zurückkehren. Lukas flucht in diesem Moment unter dem Auto liegend über die falsch angeschlossene Standheizung, Denn auch diese wird auf 4700 müM den Sauerstoffmangel mit Gerusse quittieren.
Für die nächsten Tagen ist also gegen Langeweile vorgesorgt!

Mit herzlichem Gruss

Brigitte und  Lukas






Kommentare:

  1. Genial! Danke villmal für de Bricht und die schöne Fotis! Also mir hend nacheme halbe Jahr wieder hei müesse. Wie schön muess es si, eifach Ziit z`ha? Am Lorenz sin Brüeder isch grad 5 Mönet in Südamerika gsi. Es het ihm super gfalle! Er isch aber chli anders greist als ihr und het zwüschedure paarmal de Flüger gno. Nimmt mich wunder, ob ihr au dur Bolivie und Peru reiset?
    Liebi Grüess, Helen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ihr Weltenbummler. wir grüsse euch lieb und sagen mal ein herzliches Dankeschön für die tollen Berichte, die wir immer sehr mit Intresse verfolgen. hier im schweizerländle hat der frühling seinen Einzug genommen, und es beginnt zu Blühen und Grünen.
    wir wünschen euch weiterhin eine schöne und erlebinsreiche Reise, passt aber gut aufeinander auf
    Liebe Gruess us Wil
    Bernadette und Godi

    AntwortenLöschen
  3. UNHEIMLICH schöne Fotos!!!!! Ich könnte stundenlang schauen (und ich gucke normalerweise nicht gerne lange Fotos an).
    Ich denk an Euch!
    regu

    AntwortenLöschen
  4. PS: Die eine Ppflanze ist glaub das Stachelnüssli, (ACAENA). Ich glaube wir hab das auch in den Steingarten getan, nicht? Heimisch sind sie nämlich vor allem in Peru und Chile...
    Kuss
    regu

    AntwortenLöschen
  5. Hoi zäme!
    Au mir Rhintaler freuet üs uber jede Bricht.Mir händ letzti Wuche wölle noluege wie und wohin ihr reiset.Es wür üs intressiere.Nun wünschet mir eu alles Gueti und wünschet viel Gsunheit und Bewhahrig vor Unfäll.
    Vieli liebi Grüessli Charlie+Esther

    AntwortenLöschen
  6. Hello, dein Beitrag oben ist wirklich spannend. Für gewöhnlich lese ich nicht bis zum Schluss, aber das war ehrlich gesagt mal ein kritischer Post.
    Erfrischend! Bin aber nur durch Zufall über die Lycos Suche
    auf deine Website aufmerksam geworden. Zum eigentlichen Thema:
    gibt es hierzu in der Zwischenzeit etwas Neues? Habe auf in den Archiven gesucht,
    aber leider nichts gefunden. Schonmal vielen Dank und mehr davon!
    Feel free to visit my site ; original viagra ohne rezept

    AntwortenLöschen