Mittwoch, 9. Oktober 2013

Unser letzter Blog

Flug von Montréal nach Hamburg via Paris und Kopenhagen - Aufenthalt in Hamburg - Zurzach - Baden - Fehraltorf


Tschüss, es war extrem schön!

Es sei im Cämperli eng? Verglichen mit dem Flugzeug von Montréal nach Paris hatten wir in unserem Wohnauto Platz zum Versauen! Ich muss meine Arme an mich schmiegen, als würde ich frieren.  Auf meiner Schulter ruht weich der Kopf meiner wildfremden Sitznachbarin. Aber was nimmt man nicht auf sich, um ein paar €uros zu sparen!  In Paris wechseln wir nicht nur das Flugzeug, sondern auch den Flughafen und machen dann gezwungenermassen noch einen Umweg über Kopenhagen, mit Umsteigen. Und tatsächlich: In Hamburg empfangen uns wie angekündigt die Amstutz', unsere lieben Nachbarn!
Stimmung gut, Wurst und Brot gut, Bier gut:
Wir sind in Hamburg
                              
Nach zwei Jahren organisieren "und so" lassen wir uns noch so gern durch die Stadt führen. Wir müssen weder selbst herausfinden, wie das U-Bahnsystem tickt noch heraussuchen, was die Stadt Sehenswertes bietet. Und die knackigen Würste mit richtigem Brot um Mitternacht sind ein weiteres Highlight in Hamburg. Das Auslösen des Autos aus dem Hafen geht wohl mit deutscher Gründlichkeit, aber wahrhaftig ruck ruck zack zack und ist perfekt organisiert.
Erste Übernachtung in der Schweiz:
Einnachten am Laufen bei Zurzach
Nach zwei Tagen auf deutschen Autobahnen verlieren wir die dort aufgekommene kriegerische Stimmung im Zurzacher Thermalbad und beendeten die zweijährige Mandelgipfelpause. Jetzt  folgt der erste Wiedersehensschub: An der Geburtstags-party unserer 30jährigen Jüngsten  schliessen wir unsere drei Töchter in die Arme, aber auch ein paar Verwandte und ein Freundespaar empfangen uns hier - und das ohne vorherige Ankündigung!

Zuerst die eine...
Dann die andere...
... endlich sind unsere drei Töchter wieder bei uns!



Jetzt steht unser Merzli wieder am gleichen Standplatz wie schon einmal: Am Tisliacher 15. Dieser Ort ist durchaus zu empfehlen: An bisher keinem anderen Standplatz wurden wir mit Blumen und Willkomm-Karten so herzlich empfangen. Marianne, Walter und Vreni: Wisst Ihr überhaupt, wie gut das tut? 
Wirklich ein  schönes Heimkommen!




Einmal mehr beginnt ein neuer Lebensabschnitt: Das Pensioniertenleben. Der erste Teil dieses Abschnittes wird ausgefüllt sein mit Aufräumen: Der Inhalt der vielen  Schachteln im Abstellzimmer will wieder an seinen alten Ort, zusammen mit den tausend Sächeli aus unserem Cämperli. Aber wir werden vieles geniessen: Täglich 24 Stunden Trinkwasser ab Hahn, eine Waschmaschine, die den Kleidern nicht nur Waschmittelgeruch gibt, sondern sie auch wäscht, überall schweizerdeutsch plappern können, ...
Wir freuen uns.



Zum Abschluss etwas Statistik:
Dauer der Reise                                                       2 Jahre 2 Wochen 2 Tage

Gefahrene Kilometer                                                 92 300 + 4030 mit dem
                                                                                          Mietauto 
         Davon auf  ungeteerten Strassen                     18 000 km
Verbrannten Diesel                                                   9684 Liter
Durchschnittlicher Verbrauch                                    10,5  l/100 km
Höchster Punkt                                                        5'200 müM
Besuchte Länder (ohne Flugzeuglandungen)               23
Anzahl verschiedene Währungen                               16
Anzahl Tage mit mehr als 7 h Regen                          12  (!)
Verlorene Gegenstände                                             1 Kontaktlinse, 1 Portemonnaie, 
                                                                                     1 Zahn, 3 Schuhe
Gestohlene Gegenstände                                          0
Anzahl Ehekräche                                                    vergessen
Platte Reifen                                                            3
Geldverbrauch alles inkl                                            Süd-/Mittelam.  100.- Fr./Tag
                                                                               USA                   160.- Fr./Tag
                                                                               Kanada               >200.- Fr./Tag
Hotelnächte trotz verfügbarem Cämperli                      5
Arzt-/Zahnarztbesuche (zusammen)                           3/3
Vaterländische Durchfälle (Lukas/Brigitte)                   2/3
Gröbere Betrügereien                                                1
Behaltene Fotos (Lukas/Brigitte)                                9'000/13'000
Anzahl Steinschläge in Frontscheibe                          6 + 1 Sprung
Nächte auf Campingplätzen                                      Süd-/Mittelamerika 1–2 pro Mt.
                                                                              USA/Kanada         ca. 12 pro Mt.



Wir freuen uns, dass Ihr uns im Blog besucht habt. Noch mehr freuen wir uns, wenn Ihr uns jetzt in Fehraltorf besucht!

Lukas und Brigitte



Kommentare:

  1. Hallo ihr Zwei!
    Danke, dass ihr uns so mit eurem Blog auf dem Laufenden gehalten habt. Wir verfolgten eure Reise seit unserem Treffen in Kolumbien? immer mit Spannung. Für uns war sie ja schon ein wenig früher zu Ende, aber der neue Lebensabschnitt ist bisher genauso spannend. Wünschen euch viel Glück beim wieder zu Hause einleben. Bin mir sicher, die eure nächste Reise wird bestimmt schon geplant.

    Alles Gute und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. bernadette und Godi10. Oktober 2013 um 13:13

    Hallo Brigitte und Lukas
    Nochmals herzlichen Dank für den schönen Abschluss-Bericht. Hat immer viel Freude gemacht an eurer Reise teilzunehmen. Schön dass ihr nun gesund und unfallfrei wieder daheim sind und euer pensionierten Dasein weithin geniessen könnt. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit euch, schliesslich wartet noch ein Teppich und einige Körbchen auf das richtige Zuhause
    Liebe Grüsse
    Bernadette und Godi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Brigitte und Lukas
    Gerne erinnern wir uns an die gemeinsame Reise von Cartagena nach Panama und an die gelegentlichen Wiedersehen bis Costa Rica. Nun seid ihr ja schon gesund und munter wieder in der Schweiz. Da gibt es wohl einige Defizite auszugleichen, geniesst es und wie heisst es so treffend auf den Quebecer-Autoschildern: Je me souviens! Wir sind noch immer in Mexiko und schwitzen bei 34 Grad. Aber im Norden wird's dann von selbst kälter...
    Alles Gute und liebe Grüsse
    Brigitte + Franz Birchler

    AntwortenLöschen
  4. So darauf habe ich jetzt noch gewartet - und ich finde auch dieser Blog-Abschluss ist Euch gelungen - von der Statistik hätte ich noch einiges weiterlesen können - ich finde ja Zahlen eigentlich immer spannend - aber die Euren haben es mir doch etwas mehr angetan. Ich bin froh, dass Ihr während der ganzen Zeit immer etwas "mitteilungsbedüftig" gewesen seid - so wurden uns die interessanten Berichte mit meist viel Humor nicht vorenthalten - ich meinerseits konnte den Berichten immer eine gehörige Portion unterhaltungswert entnehmen. Also habt herzlichen Dank dafür.... Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Lukas, liebe Brigitte!
    Habe nun gespannt euren letzten Blog gelesen - eigentlich zu schade, dass es der letzte war! Herzlich Willkommen zurück und gutes Ankommen!
    Liebe Grüsse
    Marion

    AntwortenLöschen