Sonntag, 29. Juli 2012

Zurück nach Chile














Nach sieben Tagen (Brigitte gar 20 Tagen) intensivem Sprachunterricht in Sucre spreche ich natürlich praktisch akzentfrei spanisch. Schade an der ganzen Sache ist nur, dass so viele Bolivianer so unverständlich sprechen und ihre Muttersprache – von mir eben sozusagen perfekt gesprochen - nur mühsam verstehen...

Nach 32 Tagen in Sucre (inkl meinem Kurz-Reisli in die Schweiz) freuen wir uns gewaltig aufs Weiterreisen. Eine ausgedehnte Fahrt übers Altiplano soll uns über den 4666 m hohen Chungara-Pass in Chiles nördlichste Stadt, Arica, führen.
Wie sieht ein solcher Reisetag aus? Lasst mich den zweiten Tag beschreiben:
Unser Auto steht im Innenwinkel zweier Mauern eines ausgedienten Gebäudes, deshalb ist die Nachttemperatur halbwegs christlich: Im Auto 3° plus, im Freien ein paar wenige Grad unter dem Gefrierpunkt. So war der Entscheid, die Wasserleitungen im Auto nicht zu leeren und somit heute fliessend Wasser zu haben, nicht falsch. Morgens sieben Uhr ist es aber zum Weiterschlafen zu kalt, zum Aufstehen jedoch auch. Also hören wir vorerst einige Kapitel aus einem Hörbuch.
Eine Stunde später gibts einen kurzen Kafi und dann schnell abfahren, damit die Heizung unsere kalten Füsse trösten kann.
Oruro ist gemäss unserem Reisebuch nichts besonderes. Das GPS ist offenbar anderer Meinung, es meint, uns wie bei einer Stadtrundfahrt durch alle Strassen und Strässchen jagen zu müssen. Die vielen Hundgegangs haben während der Nacht ganze Arbeit geleistet: Zahllose Kehrichtsäcke haben sie aufgerissen und deren Inhalte grossräumig verteilt.
In Bolivien ist Diesel für Ausländer dreimal so teuer wie für Inländer. Wenn man beim Tankwart aber ausdrücklich keine Quittung verlangt, ist er bereit, ein Auge zu- und (s)eine Tasche aufzumachen. Um meine Sprachkenntnisse zu praktizieren, versuche ich, von halbe-halbe auf ¼ - ¾ herunterzumarkten.
Nach der Stadt fahren wir auf pfeifengerader alter Teerstrasse durch Ödland. Das Land scheint wertlos zu sein: Die sich im Bau befindende neue Strasse wird einfach 100 m neben der alten erstellt.
Im nächsten Städtchen ist ein enormes Gewusel, die Strasse und alle Plätze sind komplett überstellt: Es ist Markt, vor allem wird Vieh gehandelt. Kein Mitglied eines schweizerischen Tierschutzvereins könnte intervenieren, jedes wäre schon beim ersten Anblick vom Schlag getroffen tot umgefallen: Lamas werden im Minibus und auf dessen Dach transportiert, auf der Führerkabine eines Lastwagens (die Ladebrücke ist für menschliches Transportgut reserviert) sind Rinder so hingebunden, dass der Metzger kaum mehr Arbeit haben wird. Der Anblick der Frauen in ihren unzähligen Röcken und den obligaten, scheinbar viel zu kleinen Zylindern lenkt mich von dieser Tragödie ab.









Man beachte das Transportgut auf dem Dach











Ein Strassenschild – hört hört: Ein Schild!! - nach Eucaliptos lässt uns die wenig interessante Hauptstrasse verlassen und den kürzeren, aber zeitlich sicher längeren Weg wählen. Wir erfreuen uns an den „Flickenteppichen“: Unzählige kleine Äckerlein an den Berghängen zeugen vom Fleiss der bolivianischen Landbevölkerung.

Die Piste verliert sich im nächsten Dorf zwischen den Lehmziegel-Häusern. Ohne Fragen geht nichts mehr, ein Señor erklärt uns den Weg freundlichst und beispielhaft umständlich.
Hunger! Inmitten einer Grasbüschelebene machen wir eine stündige Zmorge-Pause. Das Wetter ist fantastisch und für diese Gegend offenbar „normal“: Stahlblauer, absolut wolkenloser Himmel, kaum Wind, etwa 16° im Schatten, an der Sonne herrlich warm.
Das nächste Dorf auf rund 4000 m erreichen wir auf erstaunlich guter Piste. Sie führt direkt auf den Dorfplatz. Zwei Hunde und eine kräftige Muttersau heissen uns ungestüm willkommen.
Auch in Totora führt die Piste auf den Dorfplatz. An jeder Ecke führt eine Piste weiter. Eine Frau mit zu einem U zusammengebundenen und mit Gewichten bestückten Zöpfen weist geradeaus, ein herbeigeeilter Mann jedoch nach rechts. Das GPS ist auch keine echte Hilfe: Es meint lakonisch: Offroad. Wir verlassen uns auf den Kompass und auf den von weitem grüssenden 6540 m hohen Sajama mit seinen zwei ebenfalls schneebedeckten Vasallen.


Die Nachmittagspause verwenden wir nebst Kaffeetrinken dazu, uns mit dem neuen Fotoapparat resp. seiner Elektronik vertraut zu machen. Die 1001 Möglichkeiten begeistern uns, allerdings fordern die dicke Gebrauchsanleitung und die beinahe grenzenlose Elektronik unsere Geduld und unsere Lernbereitschaft. Hoffentlich bemerkt Ihr an der Fotoqualität den neuen Apparat!

Einige sehr seltsame Steingebilde fesseln unsere Aufmerksamkeit besonders. Wir ziehen die Wanderschuhe an und machen uns auf den Weg zu ihnen. Sie stehen neben einem riesigen Felsriegel, der wie eine ausgewaschene Küste, mit Spritzbeton verstärkt, aussieht. Sind das etwa alte Gräber? Die vielen herumliegenden bemalten Tonscherben lassen vermuten, dass wir uns in einer alten Kultstätte befinden.


















































In einer knappen Stunde, um 18h15, wird es dunkel sein. Wir finden einen geeigneten Nacht-Standplatz auf einer ausgedienten Seitenpiste. Das GPS zeigt „nur“ 3950 m an, die Nacht sollte also nicht allzu jämmerlich kalt werden (diese Annahme erwies sich im Nachhinein als katzfalsch).
Wenige Tage später haben wir das herrliche Altiplano durchquert, vorbei an Thermen und Lamaherden, zwischen weissstrahlenden 6000er Vulkanen hindurch, mit einer Wanderung durch den welthöchsten Wald (!) auf 5000m Höhe, über Bächlein und Salzpfannen, vorbei an einem räuchelnden Vulkan, und sind über den Chungarapass auf 4666 m zum chilenischen Arica am Meer abgestiegen.
























































Von dort grüssen euch ganz herzlich
Lukas und Brigitte

Kommentare:

  1. Dear Lukas and Brigitte,

    It's Jeng here. I come to see your blog from time to time to see what you have been doing. :-) Your blog is very interesting, even though my German is not good but they pictures look nice.

    I was thinking of you when I was in Zurich in June. I had a good time at the ETH. We also went mountain biking in Lenzerheide.

    I wish you a wonderful time for the rest of your holiday.

    Best wishes,
    Jeng

    AntwortenLöschen
  2. Da zieht es einen direkt auch wieder!

    Isabelle

    AntwortenLöschen
  3. uuuh, dir machet mi gluschtig. Aber + 29°C gefallen mir besser als knapp 3°C :-)! Herzlich, Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Ohh, so ein Lama sieht auf der Wiese schon besser aus als in der Führerkabine. Aus so einer Therme die Lamas springen sehen und Gipfel bestaunen stelle ich mir auch unglaublich vor.
    Geniesst nun die tiefen Höhen.. Smak Franziska

    AntwortenLöschen
  5. Immer wieder schön, das Lesen von Eurem Blog!
    Gute Weiterreise wieder zu zweit!

    Kuss
    regula

    AntwortenLöschen
  6. Ps: die Pflanzenpölsterli sind einfach nur geil!!!!!

    AntwortenLöschen